Das macht MUT

Im Jahr 1989 fiel der "Eiserne Vorhang". Die Medien berichteten über viel Not und Elend, die bis dahin verborgen waren, auch über die unzähligen namenlosen Kinder, die in unvorstellbaren und menschenunwürdigen Zuständen in den vielen Kinderheimen Rumäniens leben mussten.

Der Not zu begegnen

Frauen und Männer in Schwäbisch Hall wollten dieser Not begegnen und gründeten ein Jahr später
MUT - Mitmachen und Teilen e.V..

Die Organisation und Durchführung von großen Hilfsgütertransporten in Kinderheime, Krankenhäuser und Heime für alte und psychisch kranke Menschen prägten viele Jahre die Arbeit von MUT.

In Rumänien

Heute liegt der Schwerpunkt im "Casa de Copii" in Bulgarus.

Darüber hinaus ermöglichen wir Jugendlichen aus armen Verhältnissen ein Studium und unterstützen Familien und Menschen, die z.B. eine dringend notwendige Operation brauchen, die sie selbst nicht finanzieren können.

Von Anfang an bestehen enge Verbindungen zum Kinderkrankenhaus in Timisoara, das wir finanziell bei Beschaffung lebensnotwendiger Medikamente unterstützen. Auch der Kontakt zu Kinderheimen und Heimen für alte und psychisch kranke Menschen besteht weiterhin.
Die Transporte via LKW haben wir aber inzwischen eingestellt.
Zum Einen sind die Kosten inzwischen extrem hoch und zum Anderen gilt es auch, die Arbeitsplätze vor Ort durch Kauf der Waren in Rumänien zu unterstützen.

Wichtig ist uns der persönliche Kontakt und die dadurch mögliche Einschätzung der Situation. Deshalb sind wir regelmäßig in Rumänien, oft auch mit interessierten Jugendlichen und Erwachsenen, die unsere Arbeit vor Ort kennenlernen möchten. Immer wieder sind auch Gruppen vor Ort, um zu bauen, zu sanieren und die Kontakte zu pflegen.

In Togo

Seit dem Jahr 2012 engagieren wir uns auch in Togo/Afrika.

 

MUT finanziert sich ausschließlich über Spenden, eigene Aktivitäten und Mitgliedsbeiträge, die vollständig für die Arbeit verwendet werden. WIr sind sehr dankbar, dass uns Menschen ihr Vertrauen schenken und so die Arbeit überhaupt erst ermöglichen. Toll ist das Engagement vieler Ehrenamtlichen, die aktiv mit anpacken, wenn fleißige Hände gebraucht werden.

Uns ist bewusst, dass wir die großen Probleme dieser Welt nicht lösen können, aber wir können uns die Menschen zu Nächsten werden lassen und sie unterstützen, in Würde und mit Perspektiven zu leben.